Tipps&Tricks

17.06.19 – Neu:

Für aktuelle Tipps, Tricks und Informationen zu Kochgeschirr von Riess und Kelomat beachten Sie auch unseren neuen Blog


Emaille

© Riess

Auszug aus „Gesünder Kochen mit Emaille“ (PDF) von Riess:

RIESS Premium Emaille ist Glas auf Stahl, im Brennofen untrennbar miteinander verbunden. Es besteht aus natürlichen Materialien und besitzt viele positive Eigenschaften:

CO2-neutral handgefertigt in Österreich – mit eigener Wasserkraft

Für Induktion und alle Herdarten geeignet– dank des Eisenkerns

Schnitt- und kratzfest – durch die harte Oberfläche

Leicht zu reinigen und bakterienhemmend – durch die glatte, porenfreien Oberfläche aus Glas

Gesünderes und energiesparendes Kochen – durch die perfekte Wärmeleitung in Boden und Wände

Aromaneutral – bewahrt den Eigengeschmack der Zutaten

Bis 450°C hitzebeständig – maximal empfohlene Betriebstemperatur bei 220°C

Langlebig – bei richtiger Pflege und Handhabung

Vielen Farben und Designs – Emaille bringt Lebensfreude in die Küche.

Recycelbar im Altmetall

Wichtige Hinweise für lange Freude

Vor dem ersten Gebrauch:

Entfernen Sie bitte alle Folien und Aufkleber vom Kochgeschirr. Allfällige Kleberückstände lassen sich einfach mit Speiseöl entfernen.

Um eventuell vorhandene Verunreinigungen zu entfernen, füllen Sie kochendes Wasser und einen Schuss Essig ein und lassen Sie es kurz einwirken. Danach mit Wasser ausspülen und das Produkt gut abtrocknen.

Lesen Sie die Gebrauchshinweise des Kochgeschirrs und Herdes sorgfältig durch.

Für den täglichen Gebrauch:

Achten Sie vor allem darauf das Geschirr nicht zu überhitzen – der Boden könnte sich verformen. Daher nie leer erhitzen, stufenweise erwärmen sowie nie mit stärkster Stufe oder der Boost Funktion von Induktionsherden den Kochvorgang starten.

Stellen Sie erhitztes Emaillegeschirr niemals in kaltes Wasser. In der Glasoberfläche könnte durch den Temperaturschock Sprünge entstehen. Alle emaillierten Produkte werden am Herd und im Backrohr rasch heiß. Verwenden Sie daher bitte einen trockenen Topflappen.

Vermeiden Sie den Aufprall mit harten Gegenständen/Böden oder das kräftige Abklopfen mit Küchenhelfern am Rand – dies kann zu Beschädigungen führen. Lassen Sie Kinder nie unbeaufsichtigt in der Nähe von Herd und heißem Kochgeschirr.

Kochgeschirr darf auf Ceranfeldern nicht hin- und hergeschoben werden, es können Kratzer und Spuren entstehen. Das Kochgeschirr muss immer angehoben werden. Tipp: Den Boden des Geschirrs und das Glaskeramikkochfeld immer sorgfältig reinigen.

Die richtige Pflege:

Emaille ist durch seine glatte, porenfreie Oberfläche aus Glas leicht zu reinigen – und hemmt Bakterienwachstum.

Befüllen Sie das noch warme Geschirr nach Kochen und Entleeren mit warmem – niemals mit kaltem – Wasser und Spülmittel. Das Geschirr ist nach kurzem Einweichen mühelos zu reinigen.

Bei besonders festsitzenden oder angebrannten Speiseresten kochen Sie Wasser und Spülmittel kurz auf.

Verwenden Sie für die Reinigung die RIESS Emaillepflege oder Scheuermilch sowie die glatte Seite des Putzschwamms oder eine weiche Bürste.

Vermeiden Sie Drahtbürsten, Stahlwolle, sandhaltige Scheuerpulver und Putzschwämme mit Keramikpartikeln.

Sollte die Oberfläche durch den Gebrauch falscher Putzmittel Kratzspuren aufweisen, so mindert dies den Glanz. Das Geschirr kann aber bedenkenlos weiter verwendet werden.

Bei Verwendung des Geschirrspülers wählen Sie das Gläserspülprogramm. Wir empfehlen die händische Reinigung für lange Freude am strahlenden Glanz von Emaille.

Verwahren Sie das Geschirr gut abgetrocknet. Etwaige Kalkflecken sind mit Essigwasser mühelos zu entfernen. Pfannen hängend lagern oder beim Stapeln Küchenpapier einlegen.

Kochen und Braten mit Emaille

Emaillegeschirr erhitzt sich durch die gute Wärmeleitung des Eisenkerns extrem rasch und speichert die Wärme optimal. Beachten Sie folgendes, um Überhitzung und Verformung des Bodens zu vermeiden. Gleichzeitig bleiben so Aromen besser erhalten und Anbrennen wird verhindert.

Kochen mit Emaille:

Erhitzen sie das Geschirr nie ohne Inhalt.

Wählen Sie das im Durchmesser passende Kochfeld – niemals ein zu kleines Feld.

Erwärmen Sie das Kochgeschirr immer schrittweise und starten Sie nie mit stärkster Stufe.

Verwenden Sie bei Induktionsherden niemals die Boost-Funktion. (Sie ist ausschließlich für große Wassermengen ab 6 Liter gedacht).

Bei Dampfbildung die Heizstufe sofort drosseln.

Schalten Sie die Kochplatte 5-10 Minuten vor Ende der Garzeit aus, so können Sie mit der Restwärme schonend nachgaren.

Lassen Sie den Kochvorgang nie unbeaufsichtigt: Öl kann entflammen, Wasser verdampfen, Speisen anbrennen und das Geschirr überhitzen. Kinder können in Gefahr kommen.

Beim Braten beachten sie zusätzlich:

Fett/Öl gleichmäßig am Boden verteilen, dann Temperatur schrittweise steigern.

Die optimale Hitze liegt abhängig vom verwendeten Öl/Fett zwischen 130–280°C.

Sie ist erreicht, wenn sich das Fett schlierenartig in der Pfanne bewegt.

Legen Sie nun erst das Bratgut in die Pfanne. Sobald eine knusprige Bräunung entsteht, lässt sich das Bratgut leicht wenden.


Pfannen

die-richtige-pfanne-wien

Die Wahl der richtigen Pfanne bei Eisen-Dorn 1020 Wien

(Auszug aus der Pfannenfibel (PDF) von Riess)

Wichtige Fragen vor dem Kauf:

Wofür benötige ich die Pfanne?

Je nach Material gibt es Pfannen für den universellen Einsatz, Pfannen speziell für scharfes Anbraten von Fleisch, für zum Anlegen neigende Gerichte (Fisch, Eier etc.) oder für sanftes, fettarmes Braten/Garen oder Saucen. Für den Einsatz im Backrohr über 180 °C sind nur Modelle mit Metallgriffen geeignet.

Wie viele Pfannen benötige ich?

Das ist sehr individuell. Als Faustregel kann man sagen: Eine beschichtete für sanftere Hitze und eine unbeschichtet Pfanne für scharfes Anbraten in ein bis zwei Größen und eventuell eine Spezialpfanne für Omelette und andere Eiergerichte bilden eine gute Grundausstattung.

Welche Pfannenart passt zu mir?

Zuallererst gilt es, über das Material zu entscheiden. Neben dem Material können auch die Form, die Größe oder die Höhe des Pfannenrandes Kriterien für die Auswahl sein: Wokpfanne, Palatschinkenpfanne, Fischpfanne …

Wann ist eine Pfanne mit Beschichtung ratsam?

Diese sind speziell für Menschen, die unkompliziertes Kochen schätzen. Sie eignen sich überdies als Zweit- oder Drittpfanne für empfindliche Gerichte wie Eier, Omelette, Fisch. Je nach Beschichtungsart ist weniger oder fast kein Fett nötig.

Welche Pfannen sind für das Braten mit Induktion geeignet?

Pfannen mit Eisen (also (Guss-)Eisen oder Emaille) sind immer induktionsgeeignet. Edelstahl- oder Aluminiumpfannen mit oder ohne Beschichtung nur dann, wenn sie einen speziellen Boden mit Eisenanteilen besitzen. Dies lässt sich aus der Produktbeschreibung ersehen oder mit einem Magnet testen.

5 goldene Pfannenregeln

© Riess

1. Richtig auswählen und verwnenden

Die Pfanne passend für Gericht, Anzahl der Portionen und Herd auswählen. Vor dem ersten Gebrauch die Herstellerhinweise von Pfanne UND Herd lesen und beachten.

2. Stufenweise erhitzen / Nicht überhitzen

Pfannen NIE ohne Inhalt erhitzen.

Das im Durchmesser passende Kochfeld wählen und keinesfalls ein zu kleines Kochfeld verwenden.

Fett gleichmäßig verteilen und stufenweise erhitzen, NIE mit der höchsten Stufe starten.

Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn sich das Fett schlierenartig in der Pfanne bewegt.

Bei Dampfbildung die Heizstufe sofort drosseln. Die optimale Betriebstemperatur liegt je nach verwendetem Fett bei etwa 200 °C

Auf Induktionsherden die Boost-Funktion NICHT verwenden (diese ist ausschließlich zum raschen Erhitzen großer Flüssigkeitsmengen gedacht).

3. Ständig beobachten

Bratvorgang NIE unbeaufsichtigt lassen, denn:

Öl kann entflammen (bei allfälligem Ölbrand NIE mit Wasser löschen).

Die Pfanne überhitzt.

Die Speisen brennen an.

4. Von Hand reinigen

Lebensmittelreste mit Küchentuch entfernen.

Mit Wasser und Spülmittel einweichen. Bei Angebranntem kurz aufkochen.

Rückstände mit weichem Schwamm oder Tuch und mildem Spülmittel reinigen. Scheuerschwämme und -mittel, Stahlwolle, harte Bürsten etc. sowie aggressive Reinigungsmittel meiden.

5. Richtig lagern

Aufhängen oder beim Stapeln Küchenpapier einlegen.

welche-pfanne

Die Wahl der richtigen Pfanne bei Eisen-Dorn 1020 Wien


Quelle: Riess/KELOmat